Veranstaltungsdetailseite

V-045421: Workshop - Recht im Zahlungsverkehr

Zeitraum:
30.11.2021 - 01.12.2021  

Ort:
Kongresshotel Potsdam (Potsdam)

Veranstaltungs ID:
V-045421

Preis:

645 € Standardpreisgruppe

Ziel der Veranstaltung:

Aktualisierung des Wissens.

Zielgruppe:

MitarbeiterInnen aus den Bereichen Zahlungsverkehr, Marktservice, Rechtsabteilung/Justitiariat, Revision und Beschwerdemanagement, die die juristische Seite des Zahlungsverkehrs bearbeiten.

Inhalt:
  • Die einzelnen Zahlungsverkehrsarten (SEPA-Überweisung, SEPA-Lastschrift, Online-Banking, Debit- und Kreditkarten) werden auf Basis der Umsetzung von PSD II in das deutsche Recht (BGB und Zahlungsdienstaufsichtsgesetz) detailliert dargestellt, ebenso die Umsetzung in den einzelnen DSV-Sonderbedingungen. Behandelt werden u. a.:
    • Rechtliche Grundlagen der einzelnen Zahlungsverkehrsarten und einschlägige Rechtsprechung
    • Ergänzung der Überweisungsbedingungen und der Lastschriftbedingungen um die Einwilligung zur Übermittlung der Kundendaten: Ausdrückliche Einwilligung i. S. des § 59 Abs. 2 ZAG?
    • Angabe einer falschen Kontonummer: Bedeutung der gesetzlichen Neuregelung zur Erlangung der Empfängerdaten und Rückgriffsansprüche
    • verspätete Gutschrift auf Empfängerkonto: In welchen Fällen Ansprüche gegen Empfängerbank auf wertmäßige Berichtigung und Fälle denkbar, in denen trotz Berichtigung Schaden bleibt?
    • Gutschrift bei nicht autorisierter Belastung: Möglichkeiten der Verlängerung der kurzen Tages-Frist? Wann ist von begründetem Betrugsverdacht auszugehen?
    • Haftungsverteilung im Falle nicht autorisierter Kontobelastung bei Einschaltung von Drittdiensten (z. B. Zahlungsauslösediensten)
    • Rentenrückforderung: Unterschiedliche Sichtweise der unterschiedlichen Senate des BSG und daraus resultierende Möglichkeiten für Sparkassen?
  • Darstellung der Rechte von Drittdienstleistern und Auswirkungen auf die Situation der Sparkassen
  • Detaillierte Darstellung und Erläuterung der für die Praxis entscheidenden Maßnahmen der EU auf Level 2 und deren Umsetzung durch die BaFin:
    • Technische Regulierungsstandards der EU-Kommission zur starken Kundenauthentifizierung und zu Schnittstellen für Drittdienste (einschl. Darstellung der Unterschiede zu den Mindestanforderungen für Internetzahlungen)
    • Transaktionsüberwachung
    • PSD 2-Betrugsstatistiken
    • Betrugserfassung-FRZV
    • EBA-Leitlinien zur Meldung schwerwiegender Sicherheitsvorfälle an die BaFin
    • EBA-Leitlinien über die Meldung von Daten zu Betrugsfällen an die BaFin
    • EBA-Leitlinien zu Anforderungen an das Sicherheitsmanagement und das Risikocontrolling
  • Zahlungskontengesetz:
    • Basiskonto
    • Kontenwechsel
    • Vorschriften zu Transparenz: Hier wird auch auf die Maßnahmen der EU auf Level 2 (Technische Regulierungsstandards durch Kommission zu standardisierter Unionsterminologie) eingegangen
  • Gestaltung Preisverzeichnis nach Rechtsprechung des BGH und nach EU-Vorgaben

Weiterhin werden folgende Themen im Workshop besprochen:

  1. Zulässigkeit von Bankentgelten
  2. Dauerbrenner der Kundenbeschwerden
  • Umwandlung eines Kontos in ein P-Konto (Bepreisung und Leistungsumfang)
  • Anspruch auf Vorlage des Erbscheins nach Tod des Kontoinhabers? (Vermittelt werden auch erbrechtliche Grundlagen sowie die Auswirkungen der EU-Erbrechtsverordnung)
  • Verfügungsmöglichkeiten eines gerichtlich bestelltes Betreuers
  • Behandlung von Vollmachten in der Bankpraxis
Hinweise:

Bitte bringen Sie eine aktuelle Fassung Gesetzestext BGB mit!

Anfragen und Themenwünsche können Sie im Vorfeld gern direkt an den zuständigen Referenten der OSA, Herrn RA Hans-Michael Martschei (Tel. 030/2069-1468) herantragen.